EIN KLEINER REMINDER AN MICH UND ALLE, DIE IHN BRAUCHEN: „IT’S ALL GOOD!“

EIN KLEINER REMINDER AN MICH UND ALLE, DIE IHN BRAUCHEN: „IT’S ALL GOOD!“

Manchmal muss man einfach in sich gehen, ehrlich zu sich selbst sein und feststellen, dass man sich in letzter Zeit wie ein Arschloch benommen hat. Keine Sorge, das ist keine von diesen unterschwelligen Anspielungen auf irgendetwas oder irgendjemanden. Ich spreche von mir selbst. Seitdem die Feiertage vorbei sind kann ich mich nämlich nur schwer bis gar nicht zusammenreißen. Alles strengt mich an, alles nervt und irgendwie schein ich chronisch unzufrieden zu sein. Absurd, wenn man bedenkt, dass ich alles habe. Und wenn ich sage alles, dann meine ich alles, was man in unseren Breitengraden braucht, um ein angenehmes Leben zu führen.
Ich bin gesund, habe alle Gliedmaßen, kann meine Entscheidungen selbst treffen, kann demonstrieren gehen, bin mein eigener Chef, muss nicht hungern, habe ein Dach über den Kopf, eine fabelhafte Familie und tolle Freunde. Es gibt keinen Grund zur Beschwerde und dennoch finde ich nonstop einen.

 

 

Ihr wisst schon, die Klassiker: Das Wetter, die Woche, der BH, die widerlichen Leute in der U-Bahn, Fernweh, der verrückte Freund, die Mama, die mich zwei Mal am Tag anruft, die Schuhe, die man wirklich nicht braucht, aber trotzdem haben möchte, etc….  Ich bin mir nicht sicher, ob es da draußen etwas gab über das ich nicht gemeckert habe und ich schäme mich ein bisschen dafür. Ich sollte es nämlich besser wissen.

Als Kind hart arbeitender Migranten ist Armut für mich nichts Neues. Zumindest, was die „Erste-Welt-Armut“ angeht. Ich kenne das Gefühl wenig zu haben und das dann auch noch mit den Geschwistern teilen zu müssen. Wir haben Jahre lang gesehen wie unsere Eltern sich den Arsch abgearbeitet haben, um uns Kindern alles zu ermöglichen oder uns das Gefühl zu geben, dass es uns an nicht fehlt. Und mir ist es nicht zu blöd darüber zu jammern, dass ich diesen Frühling nicht auf Urlaub fahren kann, weil ich das Geld für den Umzug in eine größere Wohnung brauchen?! What the fuck happened to me?!

Ja, ja, ja, ja, ich weiß schon, dass einem nicht jeden Tag die Sonne aus dem Arsch scheinen kann, aber es reicht ja schon, wenn man nicht die Augen schon verdreht bevor man sie geöffnet hat. Ich würd’s ja wahnsinnig gerne auf die berühmt-berüchtigte Bloggerblase oder den pseudo-fancy Lifestyle schieben, der in Wahrheit auch nur wenig mit dem echten Leben zu tun hat. Aber das wäre der einfache und der sinnlose Weg. Das Problem liegt bei mir, meinen Prioritäten und der Bodenhaftung, die man schneller verliert als man denkt. Auch, wenn man mit beiden Beinen im Leben steht.

 

 

Nun, damit keine Missverständnisse entstehen: I loooove my life, ich habe hart dafür gearbeitet und ich werde noch weiterhin hart dafür arbeiten. Ich liebe, was ich mache und ich liebe die Möglichkeiten, die damit verbunden sind. Und ich liebe die Tatsache, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe und so weiter und so fort. Ich musste mir nur mal wieder dessen bewusst werden, wie cool das eigentlich ist. Und wenn ich mir so meine Socialmedia-Kanäle anschaue, bin ich nicht alleine damit.
Also widme ich meine Kolumne heute dem Thema Dankbarkeit. Eine Sache von der ich glaube, dass sie unpackbar wichtig ist, aber immer mehr in Vergessenheit gerät.

Mein Vater hätte übrigens gesagt, dass es uns zu gut geht und ich bin der fixen Überzeugung, dass er Recht gehabt hätte. Uns geht’s (zu) gut und wir haben’s einfach vergessen.

 

 

 

 

WHAT I’M WEARING: 
Kleid Ballkleid von True Decadence über Zalando
Glitzer-Rollkragen von Na-Kd über Zalando
Shirt Schwarzes T-Shirt von Calvin Klein Jeans über Zalando
Plateau-Stiefeletten von Lost-Ink über Zalando
Tasche von Mint & Berry über Zalando
Lippenstift (lila) „Foiled Brat“ von Smashbox
Lippenstift (schwarz) aus der „In Your Element Fire“- Kollektion von NYX Cosmetics Austria

CREW LOVE
Fotos: Xenia Trampusch
Style: Mirza Sprecakovic