CHRISTLS KOLUMNE: WARUM ES MIT MANCHEN FRAUEN KOMPLIZIERTER IST

CHRISTLS KOLUMNE: WARUM ES MIT MANCHEN FRAUEN KOMPLIZIERTER IST

Ich könnte jetzt hier ganz klassisch eine Ode an die Frauenwelt richten. Wie toll es nicht ist, dass wir Frauen immer näher zusammen rücken. Wie cool es nicht ist, dass der Feminismus endlich salonfähig ist und wie sehr ich mich freue, dass ich in meinem Leben von so vielen starken und spannenden Frauen umgeben bin. Und doch will ich lieber darüber reden, dass hinter diesen Bildern, die ihr hier seht, viel Arbeit, der ein oder andere blanke Nerv und massenhaft WhatsApp-Nachrichten stecken. Denn alles , was die Organisation rund um dieses Shooting betroffen hat, war kein Wunschkonzert und es ist wichtig, dass ihr das wisst.

Nun, wer sich jetzt hier eine verbale Schlammschlacht erwartet, der wird gleich sehr enttäuscht sein, ich habe nichts Schlechtes zu sagen. Ja, es war mühsam einen Termin zu finden an dem Anna, Laura, Deea, Xenia und ich Zeit hatten. Die Outfits aufeinander abzustimmen hat ein bisschen gedauert und bis alle mit der Fotoauswahl zufrieden waren, ist auch Zeit vergangen. Klingt anstrengend, ist es auch. Aber ich habe mir ehrlich gesagt nichts anderes erwartet. Diese Frauen sind nicht umsonst meine Freundinnen geworden. Sie haben Feuer unterm Arsch und Persönlichkeit, sonst wären wir wohl damals nie warm miteinander geworden.

 

 

Wobei ich ja an dieser Stelle vielleicht erwähnen sollte, dass die Anna von Poschstyle.com und ich uns schon eine halbe Ewigkeit kennen. Lange bevor wir Teil dieser Bloggerwelt waren, kannten wir uns schon. Was ich damals allerdings noch nicht wusste ist, dass wir den selben derben Humor teilen und dass wir beide dazu tendieren uns nicht all zu ernst zu nehmen. Was wir nicht gemeinsam haben ist die Fitness. So fit und diszipliniert wie die Anna ist, werde ich wohl in 1000 Jahren nicht sein, aber das ist auch okay. Ich schau ihr lieber auf Instagram zu wie sie ihren Body stählert, wie sie ihre Yoga-Posen perfektioniert und wie sie straight-forward ihr Ding macht. Ihr Hirn dabei einschaltet und tagtäglich viele Menschen motiviert und inspiriert.

Bei den Ladies von Les Factory Femmes ist das alles ein bisschen anders. Ich bin ja der Meinung, dass im Wörterbuch unter dem Ausdruck „Style“ ein Foto von den beiden abgebildet sein sollte. Laura (blond) und Deea (brünett) verkörpern nämlich genau das. Um ganz genau zu sein sind sie „individueller Style und massiv viel Klasse“ auf vier schönen Beinen.

Mir fällt jetzt auch auf die Schnelle kein Look ein, den ich an ihnen nicht toll gefunden habe. Um ehrlich zu sein, frage ich mich oft wie sie auf diese Kombis kommen. Ich kenne die Antwort auf diese Frage aber eh. Sie sind Design-Brains. Ihr wisst schon, dieser Typ Frau, der ein Händchen und ein Auge für Ästhetik und das Schöne habe. Eine Sache, die mir nur bedingt mitgegeben wurde … um es diplomatisch auszudrücken.

 

 

 

 

Ich bin also ein Fan von diesen drei Frauen, das wissen sie hoffentlich schon längst, wenn sie das hier lesen. Aber nicht nur, weil sie das was sie machen toll, schön und mit bewundernswerter Disziplin machen, sondern weil sie auch noch wahnsinnig viel am Kasten haben und real sind. Like „really real“. Hinter all den fancy Outfits, den scharfen Bauchmuskeln und dem anderen Schischi, stecken Frauen mit Charakter und Cojones. Alle drei verkörpern. What you see, is what you get and you better love it or leave it alone. And I love it!

Laura, Deea und Anna haben ihre Daseinsberechtigung hart erarbeitet, sind keine Basic Bitches, haben eine Wiedererkennungswert und sind ihrer Individualität treu geblieben. Alles nicht so einfach in der Bloggerssphäre, aber offensichtlich machbar und vor allem wichtig. Mir selbst auch, aber wenn ihr hier schon die ein oder andere Kolumne mitgelesen habt, wisst ihr das vermutlich schon. Dass ich mich mit zunehmenden Alter immer mehr mag, vermutlich auch. I love myself … most of the time. Das war nicht immer so und es hat auch viele Tiefschläge gebraucht, um zu diesem Punkt zu kommen. Auch die Sache mit dem individuellem Style war nicht immer so. Es hat massenhaft Griffe ins Style-Klo gebraucht, um zu verstehen, dass ich nicht jedem Trend folgen muss, dass ich meine eigenen kreieren kann und dass ich mich selbst nicht einschränken darf.

 

 

 

Jetzt wisst ihr also auch wieso die #MeUnlimited – Kampagne von Zalando genau unser Ding ist. Weil sie Frauen wie Beth Ditto, die sich von nichts und niemanden stoppen lassen, zum Testimonial gemacht haben.

Ohjeeee, ich merke, ich werde sentimental. Sorry. Aber ich kann nicht anders, wenn ich über Frauen schreibe, die mir am Herzen liegen, die ich bewundere, die mich nehmen, wie ich bin und mit denen ich offen reden kann ohne, dass sie über mich urteilen. Vielleicht versteht ihr jetzt wieso es der Stress, der übrigens ganz normal ist, rund um das Shooting mit Anna, Deea und Laura absolut wert war.

 

 

 

CREWLOVE:

Fotos:
by Xenia Trampusch,
die für die Fotos und noch viel mehr standing ovations verdient hat.

 

DIE HOMEGIRLS:
Anna von poschstyle.com
  Laura von Les Factory Femmes
              Deea von Les Factory Femmes & Cest Design

 

WHAT I’M WEARING:
WEISSER LOOK:
Kleid von YAS über Zalando.at
High Heels von Chi Chi London über Zalando.at
Ohrringe von Pilgrim über Zalando.at

BLAUER LOOK:
Slipdress von Won Hundred über Zalando.at
Rock von Sportmax über Zalando.at
Pumps mit Schnürung von Lost Ink. über Zalando.at
Ohrringe von  Aldo über Zalando.at

 

Hier geht’s zu Annas Looks
Hier geht’s zu den Looks von Les Factory Femmes

 

 

 

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit Zalando