Lesezeit: 2 Min. 31 Sek.

Seit nun sieben Tagen läuft das neue Jahr schon und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich kein bisschen anders fühle als wie vor acht Tagen. Was vielleicht auch damit zu tun hat, dass ich einen einzigen Vorsatz habe und der lautet „Spass haben!“.
Ja, ich bin eine 36jährige Frau, die Konfektionsgröße 40 und manchmal auch 42 trägt, die es sich nicht zum Ziel gemacht hat, abzunehmen, mehr Sport zu machen, sich selbst mehr zu lieben oder ähnliches zu machen, sondern die beste Version ihrer Selbst zu sein und dabei fun haben möchte … und zwar, wenn möglich mit allem, was ich mache.
Zugegebenermaßen, als selbstständige Bloggerinnen und ab und zu auch Lifestyle-Redakteurin, klingt das wie eine Verarschung. Weil doch nach außen hin alles, was ich mache, nach Spaß aussieht. Aber es ist nicht immer so, dafür ist es immer mit viel Arbeit verbunden, die man auf Anhieb nicht sieht. Jedenfalls will ich hier nicht die 10000ste Influencerin (jaaaa, ich nenne mich freiwillig so) sein, die sich rechtfertigt, dass der Job kein Wunschkonzert ist. Ich möchte nur mit euch teilen, dass ich den Stress runter fahren möchte. Der war im letzten Jahr und vor allem im Endspurt nur bedingt erträglich und das muss nicht sein! Zumindest nicht so lange ich keine Leben oder die Welt rette und das mache ich ja clearly nicht. Also muss ich lernen mich zu entspannen und vor allem zu realisieren, dass das, was ich da mache mir ja eigentlich Freude bereitet und viel mehr ist als nur „noch“ ein Job.
Denn ich sag’s euch ganz ehrlich, vieles von dem was ich letztes Jahr gemacht und erlebt habe, ist erst so richtig gesackt, als ich den nervigen Jahresrückblick in meinen InstaStories gemacht habe. Ich meine, da waren Interviews mit Legenden, Familien-Get2gethers, Pressereisen, Übernachtungen in Museen, der Uniabschluß von meinem jüngsten Bruder, Festivals, Movie Nights (jaaaa, mehrere!!!), Bälle, Konzerte, Videodrehs, Momente mit Mr.Clear, Preisverleihungen, Umzüge, Freundinnen-Trips und Gott weiß noch was und ich wage jetzt einfach mal zu behaupten, dass ich das meiste nicht so genossen habe, wie ich hätte sollen, weil ich konstant unter Strom gestanden bin. Nicht zwingend unter Starkstrom, aber so ein bisschen ein Flackern war immer da. Und das ist in Wahrheit ein Skandal und alles, was ich nicht möchte. Also ändere ich es. Zumindest probiere ich es und in den letzten sieben Tagen hat das ganz gut funktioniert. Wobei ja heute mein erster offizieller Arbeitstag ist. Schauen wir mal, wie’s die restlichen 358 Tage aussehen wird.
Ich habe übrigens keine besonders hohen Erwartungen an 2019. Mein Gefühl sagt mir, dass wir das eine Jahr noch aussitzen müssen bis sich 2020 ganz vieles ändert. Das ist aber auch nur ein Gefühl. On top of that wünsche ich mir eigentlich nur, dass wir alle gesund, munter und möglichst glücklich werden in dieser Welt, die stellenweise so fucked up und verwirrend sein kann. Natürlich ist das romantisches Wunschdenken, aber ich hoffe irgendwie darauf, dass mein Stoßgebet ans Universum nicht nur meine Familie und Freude erreicht, sondern so viele von euch wie nur möglich.

In diesem Sinne: HAPPY NEW YEAR!
(Für mich fängt das Jahr übrigens immer erst eine Woche nach Silvester an, alles was davor passiert, ist in meiner Wahrnehmung irgendwie immer ein bisschen verschwommen)

 

 


Titelbild: Xenia Trampusch
Share post with: