Es gibt Beautytrends, die kein Mensch braucht: dunkler Lipliner, Eigenurin trinken, Red-Bull-Diäten und was es sonst noch so in unserer verrückten Welt gibt. Aber beim Oil Pulling bin ich ganz vorne mit dabei.

Was ist dieses „Oil Pulling“ eigentlich?!

Oil Pulling ist ein ayurvedischer Beauty-Klassiker, der dem Körper mit Öl Giftstoffe entzieht. Daher auch der Ausdruck Oil (=Öl) – Pulling (=Entziehen).

Ich habe mich für das Kokosnußöl von purenature.at entschieden. Grundsätzlich könnt ihr jedes andere pflanzliche (!) Öl verwenden so lange es ein organisches ist. Was man über Kokosnußöl wissen muss ist, dass es bei ca. 26 Grad Temperatur flüssig wird. Vorher ist es eine weiße Masse, die sehr gut riecht.

4988_16061

 

Wichtig ist nur, dass es euch nicht vor der Ölsorte für die ihr euch entschieden habt, ekelt. Ihr werdet sie nämlich 20 Minuten im Mund haben. Genau das macht das „Oil Pulling“ aus. Man spült den Mund mit Öl aus, weil es wie ein Magnet auf Giftstoffe wirkt.

Ich würde ja gerne behaupten, dass es gar kein Problem ist das Öl 20 Minuten bei sich zu behalten, aber das wäre gelogen. Es ist schon etwas widerlich, weil das Öl sich im Mund vermehrt – angeblich weil es sich mit den Toxinen vollsaugt. Von der Konsitenz ganz abgesehen.

Stellt euch also einfach vor, dass ihr es hier ein Kokos-Frappé im Mund habt, dass ihr nicht runter schlucken dürft. Denn das Öl muss in eurem Mund bleiben, komme was wolle! Wenn ihr es nämlich runter schlucken würdet, wären ja alle Giftstoffe wieder in eurem Körper. Nach 20 Minuten ist es Zeit das Koksöl auszuspucken. Allerdings nicht ins Waschbecken, sondern in den Mist. Es könnte sich nämlich wieder erhärten und das Waschbecken verstopfen.

Spült danach den Mund mit lauwarmes Salzwasser aus. Dabei könnt ihr ruhig etwas weniger vorsichtig (wie mit einem Mundwasser) agieren. So werden die letzten toxischen Reste entfernt.

Nach dem ganzen Prozedere müsst ihr euch unbedingt die Zähne putzen. Das ist besonders wichtig, weil das Salz nicht auf deinen Zähnen bleiben sollte.

 

Was bringt „Oil Pulling“?

 

Ich habe es einen ganzen Monat lang gemacht und erhofft, dass eines der vielen Vorteile, die „Oil Pulling“ mit sich bringen soll, auch eintreffen. Schließlich hieß es, dass es gegen Kopfschmerzen, Müdigkeit, Zahnverfärbungen und schlechter Haut hilft. Well… that didn’t happen!

Nach einer Woche in der ich mir jeden Tag nach dem Aufstehen, auf nüchternen Magen den Mund mit Öl ausgespült haben, bemerkte ich endlich eine Veränderung: Ich war viel fitter – fast schon hyperaktiv. Meine Haut wurde besser, die Augenringe schwächer und die Kopfschmerzen, die mich tagtäglich im Büro heimgesucht haben, waren weg und sind seither nicht mehr wieder gekommen.

Ich habe also eine neue Sucht entwickelt und die heißt Oil Pulling!

 

Share post with: