Hallo, mein Name ist Christl Clear und ich war chronisch müde! Das müssen mindestens zwei Jahre meines Lebens gewesen sein in denen ich non-stop müde war. Rückblickend frage ich mich, wie ich es durchgestanden habe ohne jemanden umzubringen. Es ist kein Tag vergangen an dem ich mich vollkommen fit und erholt gefühlt habe. Egal wie viele Stunden ich geschlafen habe oder ob ich im Urlaub war. Ich war immer etwas erschöpft.

Also habe ich mich mit meiner Müdigkeit auseinander gesetzt und nach Ursachen gesucht. Und auch welche gefunden. Denn nicht immer ist Schlafmangel der Grund für Schlappheit und Erschöpfung. Das weiß ich jetzt, weil ich diese 5 Dinge in meinem Leben geändert habe und seitdem bin ich fit wie ein Turnschuh!

 

1. Ich trinke Wasser

 

 

… viel Wasser und wenn ich keinen Bock auf reines Wasser, dann trinke ich eben Infused Water. Also Wasser mit gesundem Geschmack. Allerdings nicht mehr als drei Liter am Tag. Das klingt jetzt für viele von euch nach richtig viel Wasser, aber das ist es gar nicht. Das sind sechs 0,5l-Flaschen. Das ist ratz-fatz weg.
Auch, wenn ihr es wahrscheinlich nicht mehr hören könnt, werde ich es euch trotzdem noch einmal sagen: Euer Körper braucht Wasser, gebt es ihm!

 

 

2. Ich scheiß‘ auch mal drauf…

 

 

… und versuch‘ nicht alles perfekt zu machen oder perfekt zu sein. Es ist ja sowieso nichts perfekt im Leben, also kann ich mich ja entspannen! Wenn mal wieder irgendetwas nicht nach Plan läuft, dann ist es kein Weltuntergang und schon gar kein Grund sich den Kopf zu zerbrechen. Denn gerade, wenn man eine Frau ist, kann es eine Herausforderung sein, Dinge relaxt anzugehen – ich weiß!
Ich weiß auch, dass es nicht immer klappt den Bitch-Modus im Zaum zu halten, aber wenn ihr euch vornehmt das Leben etwas lockerer anzugehen, werdet ihr sehen, dass ihr nicht mehr so müde sein werdet – zumindest im emotionalen Sinne.
So don’t invite the drama, honey! It’s a waste of time!

 

 

3. Ich frühstücke…

 

 

… egal wie verkatert, fertig oder spät dran ich bin, ich frühstücke! Ich habe nämlich auch verstanden, dass ein gesundes Frühstück – und damit meine ich nicht picksüße Cornflakes oder einen McMuffin – ich spreche von Müsli, Eier mit Vollkornbrot oder Porridge, Gold wert ist. Ein gutes Frühstück lässt sich nämlich mit einem Feuern vergleichen, das euer Körper braucht, um wieder in die Gänge zu kommen.

Zugegebenermaßen musste ich mich auch erst daran gewöhnen in der Früh etwas anderes als Kaffee zu mir zu nehmen. Aber nach circa zwei Wochen hat sich mein Körper schon so sehr ans Frühstücken gewöhnt, dass ich „hangry“ (Hungry + Angry) war, wenn ich es nicht getan habe. Gebt dem Frühstück eine Chance, es ist geil!

 

 

4. Ich versuche mich von Junk Food fernzuhalten…

 

 

… die Betonung liegt auf „versuche“. Denn ich liebe Junk Food! Leider ist es furchtbar ungesund, macht müde, dick und verpickelt. Außerdem führt es dazu, dass euer Blutzuckerspiegel Achterbahn fährt und genau das raubt euch die Energie. Wenn ihr also die Wahl habt, zwischen einer nahrhaften Mahlzeit und einer Portion Fast Food, nehmt die gesunde Variante (hier sind frittierte und ausgebackene Nahrungsmittel ausgeschlossen) so oft ihr es schafft. Euer Körper wird es euch danken, versprochen.

In meinem Fall kommt auch noch die Sache mit der Laktoseintoleranz dazu. Milchprodukte machen mich so müde, dass ich gar nicht mehr funktionieren kann. Stellenweise muss ich mich hinsetzen oder hinlegen, weil mein Körper w.o. gibt. Wenn euch das bekannt vorkommt, schlage ich vor, dass ihr das mit der Milch in Zukunft sein lasst.

 

 

5. Ich bewege meinen Arsch…

 

 

Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich fünf Mal die Woche Sport treibe. Dafür fehlt mir einfach die Zeit. Aber ich versuche mich zumindest drei Mal in der Woche sportlich zu betätigen. Die Bewegung hält mich nämlich wach und mein Gehirn funktioniert auch wesentlich besser. Ganz abgesehen davon, dass es mich körperlich fit hält.

Wenn ihr keine Sportskanonen seid, dann ist das auch in Ordnung. Aber dann versucht zumindest möglichst viel zu Fuß zu gehen und Aufzüge zu meiden. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die sechs Wochen mindestens 20 Minuten Bewegung gemacht haben, besser funktionieren und weniger müde sind.

 

Das sind die Survival-Hacks, die mich daran hindern wie ein Zombie durch die Weltgeschichte zu laufen! Habt ihr auch welche? Lasst mich wissen, was ihr tut, um fit und energiegeladen zu bleiben! 

Share post with: