Ihr müsst wissen, ich liebe Süßes. Wenn es nicht schlecht für die Zähne und die Linie wäre, würde ich den ganzen Tag nichts anderes essen. Es war somit längst überfällig, dass ich auf Ahornsirup und Agavensirup umsteigen musste. Also strich den raffinierten Zucker in seiner Reinform von meinem Speiseplan.
So far, so good, so teuer. Aber was sollte ich tun, dick und zahnlos werden? Wohl kaum!

Da sind aber noch diese verflixten Kohlenhydrate. Ja, ja. Sie sind nicht alle böse, aber die, die ich liebe schon. 

An schlechten Tagen bin ich also bereit viel Geld für Schweinerein wie Pancakes mit Ahornsirup zu bezahlen. Bullshit, wenn man bedenkt, dass das einzige nahrhafte an diesem „Frühstück“ die zwei Erdbeeren und Apfelscheiben sind, die den Teller zieren.

Es musste also eine Alternative her, die es zulässt, dass ich Pfannkuchen essen kann, wann auch immer ich es brauche. Und es gibt sie: Bananen-Pancakes!

Sie bestehen aus drei Zutaten, sind frei von Kohlenhydraten und schmecken gut – sofern man auf Bananen steht. Diese Pfannkuchen sind leicht und schnell zuzubereiten und somit genau das richtige für akute Heißhunger-Attacken, wie ich sie regelmäßig habe.

Alles, was ihr dazu braucht, sind:

– 1 mittelgroße, halbwegs reife Banane
– 2 Eier
– eine Prise Zimt

 

Damit macht ihr Folgendes:

 

Wenn ich außer Rand und Band bin, mische ich auch einen Teelöffel zuckerfreie Erdnussbutter in den Teig. Dann ist der Foodporn perfektioniert!

Share post with: