SILK-ÈPIL 9 SKIN SPA: ICH RASIERE NICHT, ICH EPILIERE VIEL VIEL LIEBER!

SILK-ÈPIL 9 SKIN SPA: ICH RASIERE NICHT, ICH EPILIERE VIEL VIEL LIEBER!

I’m saying it loud, I’m saying it proud: Ich habe aufgehört mir die Beine zu rasieren. Und das schon vor Wochen. Nicht aus Prinzip oder aus feministischer Überzeugung, sondern aus reiner Faulheit.

Die Achseln zu rasieren ist eine Sache, aber unter der Dusche ein Bein heben zu müssen oder sich gar vorne über bücken zu müssen, um kleine Härchen zu entfernen, wenn ich eigentlich all meine Energie dafür brauche nicht wieder einzuschlafen, nervt mich im Winter noch mehr als sonst. Also lass ich es gleich bleiben. Das mach ich schon seit Jahren so und das hat sich auch nicht geändert seitdem ich mit Mr.Clear zusammen bin.

Schließlich reden wir hier nur von Haaren, die man übrigens bei meiner Hautfarbe nur bei genauem Hinsehen sieht und die Mr.Clear erst aufgefallen sind, nachdem ich in meinen InstaStories mal so nebenbei erwähnt habe, dass ich mir die Beine nicht rasiert habe. Jedenfalls hat die Firma Braun irgendwie davon Wind bekommen und mir den Silk-èpil 9 Skin Spa geschickt. Den angeblich schnellsten Epilierer, der mit 12 (!) Extras geliefert wird.

Ein brillanter und vor allem sehr lustiger Move, der mich dazu animieren sollte mir die Beine wesentlich effizienter zu enthaaren.
Nun, unter uns: Ich war nie ein großer Fan von Epiliergeräten und das ohne es jemals probiert zu haben. Im Gegensatz zu meiner Schwester, die schon seit Jahren darauf schwört. Die ist aber auch härter im Nehmen als ich.

Aber okay, da musste ich jetzt durch: Schließlich haben die mir das geschickt und einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nicht ins Maul, also habe ich ihn getestet. Am Set. Vor einem Fotoshooting für das ich vergessen habe, mir die Beine zu rasieren oder vielleicht auch einfach darauf gehofft habe, dass es niemanden auffällt. Tief drinnen wusste ich allerdings, dass mein Plan nicht aufgehen wird, also habe ich den Epilierer schon mal einpackt und dann auch gleich vor der Xenia und dem Mirza getestet. Und das Ergebnis war überraschend.

 

 

Nun, ich könnte euch jetzt das Blaue vom Himmel erzählen und behaupten, dass man nichts spürt und das alles ganz easy cheesy ist. Aber ganz so ist es dann doch nicht. Man muss realistisch bleiben, wenn man plant sich via Epilieren die Haare zu entfernen. Es ist nicht angenehm. Es ist aber auch nicht so schmerzhaft, wie man denkt. Vor allem ist der Silk-èpil 9 Skin Spa wahnsinnig schnell und macht seinem Namen alle Ehre. Wenn man nämlich erstmal eines der Peelingaufsätze und dann das Tiefenmassage-Pad benutzt, hat man alles, was vorher passiert ist, sowieso wieder vergessen. (und muss sich nicht mehr mit eingewachsenen Haaren herum plagen und hat ganz sanfte Haut)

Der Silk-èpil 9 Skin Spa ist übrigens auf für den Gebrauch unter der Dusche und der Badewanne gedacht. In Kombination mit warmen Wasser spürt man nach ein paar Malen so gut wie nichts, behauptet meine Schwester. Außerdem wird mit der Zeit auch der Haarwachstum gehemmt, so dass an gewissen Stellen gar keine Haare mehr wachsen. Was will man mehr?!

Nun, das Shooting und der Test sind jetzt 10 Tage her und bis jetzt hält sich meine Beinbehaarung sehr in Grenzen. Es ist so gut wie nichts da, bis auf ein paar einzelne Härchen, die ich aber genau so gut übersehen haben könnte beim Epilieren. Ich vermute, dass es gute zwei Wochen dauert bis die Haare wieder so richtig zu Wachsen beginnen. Dann zählt es dran zu bleiben und weiter zu machen. Denn umso öfter man epiliert, umso schwächer werden die Haarfollikel, umso größer werden die unbehaarten Flächen.

Mittlerweile benutze ich den Silk-èpil 9 Skin Spa übrigens auch für meine Achseln. Er hat nämlich auch eine Rasieraufsatz und kann im Handumdrehen von einem Epilierer zu einem Rasierer gemacht werden.

 

 

Während ich diese Zeilen schreibe, schwant mir erst so richtig, was für eine Bereicherung dieses kleine Gerät ist, das mir Braun da geschickt hat. Vielen Dank dafür.

Eines noch: Shoutout an die drei Ladies, die mich davor warnen wollten, dass ich mich gehen lasse und es dazu führen könnte, dass Mr.Clear mich verlassen könnte, weil ich mir die Beine nicht rasiert habe.
Sollte mich mein Freund wegen ein bisschen Körperbehaarung verlassen, ist es wohl das Beste, was mir passieren konnte.

 

 

 

 

Fotos: Xenia Trampusch