HOW TO SURVIVE IN SHORTS, WENN MAN KEINE SCHLANKEN BEINE HAT

HOW TO SURVIVE IN SHORTS, WENN MAN KEINE SCHLANKEN BEINE HAT

Jap, ich hab das allen Ernstes in die Headline geschrieben und es tut gar nicht weh. Ich komm ganz gut damit klar, dass ich keine schlanken und langen Beine habe. It is what it is und es hat vor allem dazu geführt, dass ich Röcke und Kleider sehr zu schätzen weiß. Denn unter uns: Hosen sind nicht meine besten Freunde. Die Kombi aus großem Hintern, vollen Beinen und verhältnismäßig schmaler Taille sind wirklich keine große Hilfe, wenn’s darum geht Beinkleidung zu finden – ganz besonders kurze.

 

 

 

Man sieht mich nur sehr selten in Shorts, nicht weil ich mich für meine Beine schäme, sondern weil es mich eigentlich nervt. Aber dieses Prachtexemplar aus Leinen mit hohem Bund und gerüschtem Saum wollte ich einfach haben. Und es war eine gute Entscheidung.

Ich habe einfach beschlossen, dass ich mich nicht einschränken lassen wollte. Das mache ich ja sonst auch nicht, warum also bei Shorts. Ganz abgesehen davon, dass sie nichts dafür können. Schließlich rutschen sie mir zwischen den Beinen hoch, weil meine Schenkel nun einmal aneinander reiben.
Und dass ein Kleidungsstück aus Leinen erst richtig cool aussieht, wenn’s ein bisschen Falten schlägt, macht die Hose irgendwie auch sympathisch – so fern ein Kleidungsstück überhaupt sympathisch sein kann.

Jedenfalls tut sie bei mir beides. Rauf rutschen und zerknittern, aber ganz ehrlich: who cares?! Ich liebe diese Shorts trotzdem und ich werde sie auch im Herbst noch tragen. Genau so wie auf dem Foto mit einem Longsleeve, wie das hier mit den Glockeärmeln. Das macht den Look nämlich nicht ganz so sommerlich aber dafür cool, weil’s ja nicht mehr so warm ist. Die Dad-Sneakers, die ich dazu kombiniert habe, sind eben Dad-Sneakers, die ich im Moment sowieso zu fast allem trage. Erstens, weil sie extrem bequem sind und zweitens, weil sie stylisch sind.

 

 

 

Mir ist schon klar, dass viele von euch das Short-Problem nicht kennen. Das sind auch die, die das Problem mit dem nervigen Wolf, der teilweise auch wirklich schmerzhaft sein kann, nicht kennen. Good for you! Aber dieser Post geht vor allem an all die Frauen, deren Schenkel beim Gehen aneinander schlagen und ein Geräusch dabei machen. Die im Sommer mit brennenden Stellen auf den inneren Oberschenkel zu kämpfen haben und ganz besonders an die Frauen, die glauben sie können keine Shorts tragen, weil ihre Beine nicht „perfekt“ sind.
F*ck that shit! Tragt was auch immer ihr wollte, wann auch immer ihr wollt, womit auch immer ihr wollt. Ganz egal was die anderen sagen. Das kann man wohl nicht oft genug sagen!

 

 

 

WHAT I’M WEARING:
Top by Na-Kd via Zalando
Shorts by Forever New via Zalando
Sneakers by Nike via Zalando

CRWLVE:
Shot by Xenia Trampusch

 

 

in freundlicher Zusammenarbeit mit Zalando