Für die meisten von uns Frauen sind Strumpfhosen im Winter essentiell. Wir sind einfach nicht alle so hart im nehmen, wie so manch partywütige Britin, die einfach nicht zu frieren scheint. Wenn wir Kleider, Röcke oder Shorts tragen wollen, obwohl es eiskalt ist, müssen wir nun mal leider Strumpfhosen tragen.

Dabei könnten sie locker als Foltermethode durchgehen. Wenn sie uns nicht die Eingeweide zusammen drücken, weil sie uns um den Bauch einschnüren oder so weit hinunter rutschen, dass man den ganzen Tag das Gefühl hat, man hätte den Schritt sichtbar zwischen den Knien.  Das ist aber noch nicht alles: Strumpfhosen halten für gewöhnlich genau so lange wie das Leben einer Eintagsfliege. Es scheint als würde man sie nur böse anschauen müssen, damit sie eine Laufmasche bekommen. Schrecklich nervig.

Allerdings gibt es Tricks, um Strumpfis möglichst lange haltbar zu machen. Hier sind drei essentielle, die ich selbst auch schon ausprobiert und für gut befunden habe.

 

1. KAUFT BLICKDICHTE STRUMPFHOSEN

 

Wusstet ihr, dass blickdichte Strumpfhose wesentlich weniger anfällig für Laufmaschen sind, als durchsichtige? Das liegt an dem hohen DEN-Wert, der die Dicke der Strumpfi misst. Je höher der Wert ist, umso dichter und robuster ist der Stoff. Das bedeutet, dass die Überlebenschancen für eure 15-Den Strumphosen sehr schlecht stehen.

 

 

2. TRAGT UNSICHTBARE SÖCKCHEN

 

Viel schlimmer als eine Laufmasche, ist das Gefühl der großen Zehe, die ein Loch in den Fußteil der Strumpfhose gebohrt hat. Das nervt so ungemein, gehört aber zu den alltäglichen Dingen mit der sich strumphosetragende Frauen herum plagen müssen. In diesem Fall helfen unsichtbare Socken, die man über die Strumphose tragen kann.

Nehmt allerdings die hauchdünnen, damits in den Schuhen nicht zu eng wird und eure Füsse nicht auch noch drücken.

 

 

3. LEGT SIE AUF EIS

 

Bevor ihr eine nigelnagelneue Strumpfhose anzieht, spült sie im Waschbecken kurz durch, drückt das überschüssige Wasser aus und legt sie über Nacht ins Gefrierfach. Kurz bevor ihr sie anziehen wollt, holt sie wieder raus und taut sie auf Zimmertemperatur auf.

Ihr werdet euch wundern wieviel robuster und weniger anfällig eure neue Strumpfhose für Laufmaschen ist.

 

 

4. SCHMIERT EUCH EIN

 

So eine Strumpfhose anzuziehen, kann ziemlich schweißtreibend und ärgerlich sein. Besonders, wenn man sie ruiniert hat bevor man sie überhaupt über den Arsch gezogen hat.

Das lässt sich am besten verhindern in dem man sich langsam und rollend von den Zehen bis nach oben aufwärts arbeitet. Und wenn man vorher noch seine Beine mit einer Feuchtigkeitscreme eingeschmiert hat, flutscht die Sache noch viel einfacher.

 

 

Share post with: